IT-Refurbishing: Ihr Beitrag zur Rettung der Umwelt!

30. Mai 22

IT-Refurbishing: Ihr Beitrag zur Rettung der Umwelt!

Ganz ohne den Einsatz moderner Informations- sowie Kommunikationsgeräte lassen sich zeitgemäße Unternehmensprozesse fast nicht mehr abwickeln. Doch der Trend hin zu mehr Apparaten und einer kürzeren Nutzungsdauer wirkt sich negativ auf die Umwelt aus. Vor diesem Hintergrund vertrauen immer mehr nachhaltigkeitsorientierte Betriebe auf „IT-Refurbishing“ sowie „Refurbished IT“. Was sich hinter den Begrifflichkeiten verbirgt, warum es sich für Betriebe jeglicher Größe rechnet, über jene Form des „Technik-Recyclings“ nachzudenken, lesen Sie in den folgenden Kapiteln.

Ob Bildschirm-PCs, Laptops, Smartphones, Tablets, Netzwerkgeräte oder auch Speichersysteme: Moderne Informations- und Kommunikationsgeräte sind allgegenwärtig und die Prämisse unseres persönlichen sowie geschäftlichen Lebens. Daher ist es nicht verwunderlich, dass in immer knapperen Innovationsabschnitten moderne, noch leistungsfähigere Hardware-Konzepte auf den Umschlagplatz gelangen – und vor allem Unternehmen mehr Möglichkeiten, Agilität, Effizienz und Bequemlichkeit im Geschäftsalltag zusichern.

Die Konsequenz: In vielen Unternehmen gelangen exklusive Geschäftsgeräte bereits nach einer Nutzungsdauer von lediglich drei bis fünf Jahren zum Entsorger, obwohl die problemlose Nutzung immer noch möglich wäre.

Aus ökonomischer und ökologischer Ansicht ist diese Herangehensweise nicht nachhaltig. Da die Produktion, Benutzung, Austeilung sowie Abfallentsorgung jener Geschäftsgeräte generell mit einem großen Verbrauch natürlicher Betriebsmittel sowie erheblichen negativen Umweltauswirkungen in Zusammenhang steht.

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich für Betriebe die Nutzungsdauer von IT- sowie Kommunikationsgeräten möglichst lange auszudehnen.

Ein effektiver Ansatz ist in diesem Kontext das so bezeichnete „IT-Refurbishing“.

Was bedeutet „IT-Refurbishing“?

Beim „IT-Refurbishing“ dreht es sich um eine qualitätsgesicherte sowie professionelle Verwertung gebrauchter Geschäftsgeräte durch geschulte Händler und Unternehmen. Der primäre Zweck ist es, die generalüberholten IT- sowie Kommunikationsgeräte erneut zu vermarkten und einem zweiten Nutzungszyklus zuzuführen.

Dabei werden sämtliche IT- sowie Kommunikationsgeräte, die einen „Refurbishing-Ablauf durchmachen, mit dem Label „Refurbished IT“ zusammengefasst.

In den meisten Situationen stammen jene Geschäftsgeräte aus abgelaufenen Leasing-Verträgen oder Miet-Varianten. Da sie in der Regel mit hochwertigen IT-Komponenten versehen und auf Haltbarkeit sowie Zuverlässigkeit ausgelegt sind, wäre das „IT-Refurbishing“ für sie besonders geeignet.

Hohe Standards beim Refurbishing-Prozess!

Damit gebrauchte Geschäftsgeräte als „Refurbished-IT“ vermarktet werden dürfen, müssen sie den mehrstufigen sowie augerichteten Aufbereitungs- plus Qualitätssicherungsprozess durchlaufen.

Jener umfasst unter anderem die folgenden Schritte:

  1. Professionelle Datenlöschung: Eine Prämisse beim „IT-Refurbishing“ ist es, alle Geschäftsdaten vollständig von der benutzten Gerätschaft zu löschen sowie diese auf die Werkseinstellungen zurückzustellen. Dieser Step ist sehr relevant, da einerseits sämtliche Geschäftsdaten geschäftskritisch und demgemäß äußerst schützenswert sind und andererseits der Informationsschutz ebenfalls beim „IT-Refurbishing“ unbedingt einzuhalten ist.
  2. Optische Prüfung und Einstufung: Bei diesem Schritt achten IT-Fachkräfte auf Nutzungsspuren oder Beschädigungen. Sofern die Modelle äußerlich einwandfrei sind, erfolgt die Einstufung zur „1. Wahl“, bei kleineren äußerlichen Mangelerscheinungen gelten sie entsprechend als „2. Wahl“. Bei stärkeren Abnutzungsspuren kommen jene lediglich als Ersatzteilspender zum Gebrauch, da diese nicht den Qualitätskriterien genügen.
  3. Technische Prüfung und Aufbereitung: Ein anderer relevanter Step im „Refurbishing-Prozess“ ist die technische Prüfung sowie Optimierung. Bei dem Step wird das Modell vollumfänglich auf Herz und Niere geprüft. Hierbei werden jegliche Defekte beseitigt. Ebenso können einzelne Gerätschaft-Komponenten gegen frische sowie leistungsstärkere Modelle ausgetauscht werden – das ist zum Beispiel bei Festplatten oder SSDs der Fall.
  4. Reinigung und optische Aufbereitung: In jenem Schritt werden ebendiese Geschäftsgeräte sowohl von außen als auch innerlich gesäubert, mit dem Ziel, dass sie am Schluss aussehen wie neu.
  5. Installation und Endprüfung: Mit dem Ziel, dass eine „Refurbished-IT“ technisch auf dem modernsten Niveau ist, wird bei manchen Händlern letztendlich noch das aktuelle Betriebssystem und alle möglichen geeigneten Treiber installiert und registriert. Mit weiterführender Software ausgestattet, liegt jenes generalüberholte Modell trotz erneutem Produktlebenszyklus nagelneuen Geräten sowohl in ihrer Performance wie auch in ihrer Funktionalität in nichts nach.

Nachhaltigkeit stiftet Sinn!

Diese Vorteile für „Refurbished-IT“ sprechen für sich:

  1. Aus Sicht der Unternehmen:
    Unternehmen können mit dem „IT-Refurbishing“ unter anderem
    • die Zeitspanne ihrer IT- sowie Kommunikationsgeräte erweitern
    • die Nachhaltigkeit im Betrieben verbessern
    • einen wichtigen Anteil in Sachen Ressourcenschutz, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz vollbringen
    • das Elektromüllaufkommen verkleinern
  2. Aus Sicht der Endkunden:
    Endkunden erhalten mit „Refurbished-IT“ unter anderem
    • ein effektives und performantes IT-und Kommunikationsgerät zu einem erheblich billigeren Kaufpreis
    • erhalten je nach Refurbished-Anbieter bis zu 10 Jahre Garantie
    • die Gelegenheit, die bereits verwendeten Betriebsmittel des überholten Geräts stärker auszuschöpfen und auf diese Weise zum Klima-sowie Ressourcenschutz beizutragen
    • das Elektromüllaufkommen zu mindern

Fast wie neu, aber viel günstiger!

Im Jahr 2020 hat die Arbeit für Menschen mit Behinderung GmbH, kurz AFB, gemäß ihrer aktuellsten Ökobilanz-Studie 472.000 gebrauchte IT-Modelle von Unternehmen sowie öffentlichen Auftraggebern weiterverarbeitet. Dabei konnten sie 68 % der aufbereiteten Geräte wieder verkauft und diese auf diese Weise einem erneuten Nutzungszyklus hinzuführen. Im direkten Vergleich zur Neuproduktion hat der IT-Refurbisher gemeinsam mit seinen Partnern hierdurch den Konsum von mindestens 300 Mio. Litern Wasser, 170.400 MWh Energie, 24.700 Tonnen Rohstoffen und die Emission von 43.200 Tonnen CO2 eingespart.

Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen deutlich, Refurbished-IT sind eine gute und vor allem ökologische Option zu Neugeräten.

Aus diesem Grund rentiert es sich ebenso für Sie einen „IT-Refurbishing-Zyklus“einzuführen und Ihre alten, aber noch komplett funktionierenden IT- und Kommunikationsgeräte der Kreislaufwirtschaft zu überlassen anstatt der Abfallwirtschaft.

Wollen auch Sie in Zukunft mit IT-Refurbishing die Zeitspanne Ihrer Informations- sowie Kommunikationsgeräte ausdehnen und einen relevanten Beitrag in Puncto Ressourcenschutz, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz leisten? Oder sind Sie an dem Kauf bzw. am Verkauf von „Refurbished IT“ interessiert. Kontaktieren Sie uns!

sales@itmedata.de

priorapps logo

Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie informiert und bestellen unseren ME-Newsletter

Immer wieder gibt es News, Trends und auch Themen zur IT-Sicherheit, die Einfluss auf Ihren Betrieb und deren Abläufe haben können. Wir informieren Sie alle vier Wochen über folgende Themen: – Wichtige Sicherheitshinweise und drohende Gefahren Ransomware-Verschlüsselungen, Trojaner und Viren-Befall. – Aktuelle Abkündigungen oder Einstellung des Supports von Produkten (z. B. Windows Betriebssysteme) – Neue Gesetzgebungen und Lösungsvorschläge (z. B. DSGVO, GoBD, etc.) – Neue Förderprogramme und Fördergelder – Veranstaltungen im Hause IT-Service MEDATA (Business Breakfast, Info-Veranstaltungen, Schulungen und Seminare) – Gelegentliche Sonder-Newsletter mit exklusiven Angeboten und Rabatt-Aktionen

[newsletter2go]